Zahngold

Bereits in den 30er Jahren erfreute sich Zahngold in Asien großer Beliebtheit und wurde im Bereich der Zahnmedizin verwendet. Es galt hier lange als Statussymbol. In der Nachkriegszeit gelangte dieser Boom über Amerika auch nach Europa. Wer erfolgreich war, zeigte dies in der Öffentlichkeit u. a. in Form von Zahngold.

In den vergangenen Jahren ist der Goldwert kontinuierlich gestiegen. Auch der An- und Verkauf von Gold hat dadurch an Nachfrage gewonnen. In Schmuckschatullen oder auf Dachböden schlummern wahre Werte. Oftmals wurden Erbstücke in Form von Zahngold, dem sogenannten Bruchgold, achtlos beiseite gelegt, gewinnen aber im Hinblick auf die aktuelle Goldmarktsituation immer mehr an Bedeutung.

Es stellt sich für viele die Frage: "Kann ich auch mein gebrauchtes Zahngold verkaufen?". Diese Frage ist eindeutig mit "Ja." zu beantworten.

Was ist Zahngold?

Zahngold ist ein hochwertiges und langlebiges Edelmetall, welches heutzutage neben Keramik vermehrten Einsatz in der Dentaltechnik findet. Es werden mittlerweile über 250 verschiedene Arten von Goldlegierungen verwendet. Der Härtegrad der einzelnen Legierung richtet sich nach dem Anwendungszweck. Für Inlays, Kronen oder Brücken ist eine harte Legierung von Vorteil. Dagegen erfüllt eine weichere Legierung bei kleineren Füllungen auch ihren Zweck. Gold ist korrosions- und säurebeständig und läuft nicht an, wodurch die Ästhetik auf lange Zeit gewahrt bleibt. Gleichzeitig bietet es besonders für Allergiker eine gute Alternative zur Verwendung von Amalgam.

Da aber auch Füllungen aus Zahngold keine uneingeschränkte Lebensdauer haben, müssen diese nach gewisser Zeit ausgetauscht werden. Zahnärzte sind verpflichtet, das alte Zahngold nach der Behandlung komplett auszuhändigen. Es kann nun mittels aufwändiger chemischer Verfahren gereinigt und erneut im Dentalbereich eingesetzt oder je nach Goldgehalt gewinnbringend in Form von Goldbarren oder Goldmünzen zum Verkauf angeboten werden. Die Nachfrage nach Feingold ist nach wie vor ungebrochen und immer mehr Menschen horten Goldbestände zum Beispiel im Bankschliessfach.

Woraus besteht Zahngold?

Es handelt sich hierbei nie um ein reines Gold, da dieses zu weich wäre, um der täglichen Beanspruchungen wie zum Beispiel beim Kauen standzuhalten. In der Regel spricht man bei Zahngold von einer Mischung aus Gold (833-900er), Silber, Palladium und Platin sowie Spuren weiterer Metalle bzw. Nichtmetalle. Diese können Kupfer, Aluminium, Kobalt, Zinn, Zink, Gallium, Iridium oder Indium sein.
Die Zusammensetzung und Mengenanteile der Elemente variieren je nach Art des Zahngoldes.

In der Praxis wird zwischen weißem und gelben Zahngold unterschieden.
Eine gelbe Legierung weist einen Goldgehalt zwischen 20-95 % auf und zeigt keine oder nur wenige Spuren von Palladium. Dagegen besteht eine weiße, graue oder leicht gelbliche Legierung nur aus 0-84 % Gold.

Wo wird Zahngold angewendet?

Seine Verwendung findet Zahngold vorrangig im medizinischen Bereich. Es dient zur prothetischen Versorgung oder Sanierung des Zahnapparates. Hier kann es als Goldkrone, Goldlegierung, Goldplombe, Goldinlay, Goldzahn, Goldbrücke oder auch als Goldgebiss verarbeitet werden. Es gibt verschiedene Arten von Goldkronen – Bandkronen, gestanzte Kronen oder auch Goldhülsen.

Der Abrieb von Gold ähnelt dem der menschlichen Zähne und verhindert so eine Schädigung des gegenüberliegenden Zahnes. Aus diesem Grund wird bei großflächigen Inlays eine Goldlegierung empfohlen.

Immer größerer Beliebtheit erfreut sich das Zahngold als Schmuckelement, besonders bei der jungen Generation und in der Musikbranche (Hip-Hop-Szene). Hier wird Zahngold u. a. für Goldapplikationen oder Schmucksteine ("Twinkles", "Grillz") verwendet.
In Teilen von Afrika und Amerika gilt es als ´chic´, sich die Vorderzähne vergolden zu lassen.

Welches Gewicht hat Zahngold?

Das Gewicht von Zahngold ist im Wesentlichen davon abhängig, in welchem Bereich und welcher Zusammensetzung von Elementen es zur Anwendung kommt.
Im Durchschnitt geht man davon aus, dass eine normale Goldkrone ca. fünf Gramm wiegt. Eine Zahngoldbrücke kann dagegen zwischen 18 – 25 Gramm wiegen.

Wie viel ist Zahngold wert?

Eine rein optische Analyse von Zahngold ist nicht möglich, da auch sehr ähnlich aussehende Goldlegierungen aus extrem unterschiedlichen Edelmetallmischungen bestehen können. Bei der Ermittlung des Geldwertes wird der reine Goldanteil bewertet. Je höher der Reinheitsgrad des Zahngoldes, desto höher ist auch dessen Wert.
Erst nach Trennung des Goldes von Zahn- und Zementresten sowie allen übrigen Bestandteilen ist eine reelle Bewertung möglich. Eine Bewertung wieviel das eigene Zahngold eigentlich wert ist, kann zum Beispiel bei einer Scheideanstalt oder einem seriösen Juwlier der auch Goldankauf betreibt vorgenommen werden.