Wiener Philharmoniker

Der "Wiener Philharmoniker" ist eine Anlagemünze, welche aus Gold und Silber hergestellt wird.

Der goldene Philharmoniker ist in verschiedenen Größen erhältlich, nämlich 1/10 Unze, 1/4 Unze, 1/2 Unze und 1 Unze Feingold. Erstmals kam diese Anlagemünze im Jahr 1989 auf den Markt und wird von der Münze Österreich in Wien hergestellt. Das Motiv bleibt immer gleich. abgebildet sind auf der einen Seite die Musikinstrumente des berühmten Orchesters aus Wien zu sehen. Die Rückseite ziert der Nennwert (10 Euro, 25 Euro, 50 Euro und 100 Euro) und die vom Neujahrskonzert weltbekannte Orgel im goldenen Saal des Wiener Musikvereins. Erstellt wurde das Motiv vom Graveur Thomes Pesendorfer. In Europa ist die Münze als offizielles Zahlungsmittel anerkannt, doch wer gibt schon eine Münze mit einem Nennwert von 100 Euro regulär aus, wenn der tatsächliche Wert derzeit das sieben- bis achtfache beträgt. Bis zur Umstellung auf den Euro wurde der Philharmoniker mit Nennwerten in Österreichischem Schilling geprägt.

Der goldene Wiener Philharmoniker wird aus 999,9/1000 Feingold geprägt. Damit wird sichergestellt, dass er weltweit zum jeweils aktuellen Goldpreis gekauft oder auch verkauft werden kann wie eine typische Anlagemünze.

Die einzelnen Wiener Philharmoniker Goldmünzen (Anlagemünzen für Europa) haben folgende technischen Daten:

1 Unze - 100 Euro - 999,9/1000 Feingold- 31,103 Gramm - Durchmesser 37mm
1/2 Unze - 50 Euro - 999,9/1000 Feingold- 15,552 Gramm - Durchmesser 28mm
1/4 Unze - 25 Euro - 999,9/1000 Feingold- 7,776 Gramm - Durchmesser 22mm
1/10 Unze - 10 Euro - 999,9/1000 Feingold- 3,110 Gramm - Durchmesser 16mm

Neben Europa ist der österreichische Wiener Philharmoniker außerdem in Japan und Nordamerika sehr beliebt. Überregionale Bekanntheit erlangte die "Big Phil" genannte Anlagemünze aus 1000 Feinunzen Gold, was 31,103kg Feingold entspricht. Diese Ausgabe war auf nur 15 Stück begrenzt, weil der Ausgabeanlass das 15jährige bestehen des Wiener Philharmonikers war. Der aufgeprägte Nennwert betrug 100.000 Euro, während der tatsächliche Wert am Ausgabetag bei rund 750.000 Euro lag.

Weitere Informationen unter www.austrian-mint.at

zurück