Golduhren als Kapitalanlage

Aktien, Goldbarren, Diamanten oder Immobilien sind als sichere Kapitalanlage hinreichend bekannt. Jeder weiß, wie es sich bezüglich ihres Werterhalts oder der möglichen Wertsteigerungen verhält. Was aber ist, wenn jemand unbedingt goldene Uhren als Kapitalanlage ansehen möchte? Zählt hier nur der reine Goldwert beim Wiederverkauf oder wird der ursprüngliche Wert der Uhr beim Neukauf zu Grunde gelegt? Lassen sich überhaupt Wertsteigerungen erzielen? Was ist mit dem Sammlerwert?

Diesen interessanten Fragen geht unter anderem Michael Brückner nach – Autor des Buchs „Uhren als Kapitalanlage. Wie man von Rolex, Cartier und Co. profitieren kann“. Es ist im Finanzbuch Verlag erschienen. Nach dem Lesen ist jedem Sammler klar: Materialwert, Liebhaber- oder Sammlerwert von goldenen Uhren können sehr unterschiedlich bewertet werden! Für viele ist der emotionelle Wert einer Golduhr weitaus höher angesetzt als der tatsächliche Materialwert. In den meisten Fällen ist es allerdings so, dass Käufer von Golduhren auch Sammler sind. Sie begeistern sich für technische Finessen und eine schöne Optik oder sammeln ausschließlich eine bestimmte Nobelmarke. Das Investment in derartige Luxusgegenstände wird nur selten von rationalen Aspekten getragen. Es ist vielmehr eine exquisite Liebhaberei – ähnlich wie der Kauf mehrerer Rolls Royce Modelle oder der Erwerb von Oldsmobiles einer bestimmten Zeit.

Der Kauf

Geldanlegern ist zunächst das Kriterium des Werterhalts ihrer Kapitalanlage wichtig, in zweiter Instanz wird dann die Möglichkeit der Wertsteigerung relevant. Dass für deutsche Anleger schweizerische und deutsche Markenhersteller die sicherste Kapitalanlage darstellen, ist unbedingt anzumerken. Darauf hinzuweisen ist jedoch, dass Interessierte in Hongkong oder anderswo immer wieder auf minderwertige Fälschungen hereinfallen. Der Kauf sollte daher unbedingt bei einem vertrauenswürdigen Händler erfolgen. Zuweilen kann man eine hochwertige Golduhr auch bei Ebay oder einem anderen Auktionshaus ersteigern. Meistens stammen diese aus Nachlässen oder Sammlungsauflösungen. Beachten sollte man so oder so, dass nach dem Kauf einer hochwertigen Golduhr in der Schweiz, in Dubai oder den USA, Zoll für die Ausfuhr anfällt.

Beliebtester Ort, um Golduhren zu kaufen oder zu verkaufen sind jedoch Messen. Ein Muss für den Uhren-Liebhaber sind die bekannten Baseler und Genfer Messen der Luxusuhren-Hersteller, wobei letztere ausschließlich dem Fachpublikum vorbehalten ist. Die Baselworld kann und sollte man aber auch als Liebhaber goldener Uhren besuchen! Über 100.000 Besucher pilgern alljährlich aus aller Welt nach Basel, um die neusten Kreationen der Luxusuhren-Hersteller zu bewundern. Mit 2.000 Austellern ist diese Uhren- und Schmuckmesse längst zu den renommiertesten Veranstaltungen im Sektor geworden. Für Besucher und Liebhaber, die über den An- oder Verkauf von Golduhren nachdenken, ist diese Messe höchst interessant und durch ihre übersichtliche Organisation auch ein echtes Vergnügen. Kombinieren Sie den Golduhrenkauf mit der Suche nach lukrativen Immobilien in der Südschweiz.

Die Kriterien

Als Tipp für potentielle Kapitalanleger, die auf Golduhren setzen wollen, gilt folgender Rat: Nur mechanische Uhren haben überhaupt einen Investmentwert und sind geeignete Sammlerstücke! Uhren mit Quarzwerk mögen noch so schön sein und einen noch so hohen persönlichen Wert haben – als Geldanlage sind sie nicht interessant. Dass Schweizer Golduhren als sichere Geldanlage besonders gut abschneiden, versteht sich fast von selbst! Immerhin haben acht von 50 renommierten Luxusuhren-Hersteller in der Schweiz ihren Sitz.

Hochwertige Uhrenmarken, auf die man als Kapitalanleger jederzeit setzen kann, sind Rolex, Chronosuisse, Cartier, IWC, Lange und Söhne oder Glashütte. Bevor man eine Golduhr als Investment erwirbt, sollte man die Kriterien kennen, die in Sachen Werterhalt und Wertsteigerung wichtig sind. Vor allem sollte es sich um einen international gefragten Uhrenhersteller handeln. Die Auflage der Golduhr sollte limitiert sein und sie sollte durch bestimmte Features hervorstechen – beispielsweise hochwertige oder eigenwillige Schmuckverzierungen, verschiedene und zahlreiche Komplikationen, ein speziell dekoriertes Uhrwerk, ein Zifferblatt mit Guillochierung oder ähnlichen Merkmalen. Die Golduhr sollte selbstverständlich aus hochwertigen Materialien bestehen und beim Verkauf keine oder möglichst wenige Tragespuren aufweisen. Ein verschraubter Boden und Saphirglas, Manufakturkaliber statt standardisierter Uhrwerke, Echtheitszertifikate und Original-Boxen sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Auch die Geschichte einer Uhr und ihrer möglichst prominenten Vorbesitzer können einen Wert darstellen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie belegt werden können. Beachtet man diese Kriterien, steht man schon einmal ganz gut da! Zur goldenen Uhr noch den passenden Magnetschmuck tragen!

Ein letzter Tipp: Die Steuer

Interessant für Kapitalanleger ist auch, dass bei der Abgeltungssteuer Wertanlagen wie Uhren, Münzen oder Schmuck noch nicht bewertet werden. Man sollte dies allerdings bis auf Weiteres als eine steuerliche Grauzone ansehen, denn es darf vermutet werden, dass es hier irgendwann gesetzliche Änderungen geben wird.